Aktuelle Neuigkeiten


zurück zur Übersicht

Einsatzzahlen 2020:



First Responder:
zu Beginn des Jahre lief noch alles normal; die Einsatzzahlen bis zum 1. Lockdown am 23.03.2020 lagen bei rund 0,56 Einsätze pro Tag - oder alle 1,78 Tage ein Einsatz.
Ab dem 24.03. fielen die Einsatzzahlen dann drastisch auf 0,33 Einsätze pro Tag - oder alle 3 Tage ein Einsatz.

Insgesamt gingen die Einsatzzahlen 2020 auf 174 Alarmierungen zurück (2020: 212 Alarmierungen).

Das entspricht einem Rückgang um rd. 18%. Analog dazu sind die Einsatzzahlen des Rettungsdienstes nach Pressebereichten ebenfalls um ca. 20% zurückgegangen.

Das liegt offensichtlich daran, dass die Menschen einen Krankenhausaufenthalt aus Angst vor Ansteckung vermeiden wollen und daher erst die 112 wählen, wenn es gar nicht mehr anders geht.
Leider führt dieses Verhalten dazu, dass schwere plötzliche Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle erst sehr spät in die Klinik kommen und sich damit die Überlebenschancen und das spätere "Outcome" deutlich verschlechtern.

Wir sind weiterhin im Notfall da - Ehrensache !

Unsere Schutzmaßnahmen entsprechen denen des Rettungsdienstes: mit FFP2-Masken schützen wir uns und die Patienten vor gegenseitiger Infektion;
bei Covid-Infektion oder Verdacht: zusätzlich Schutzkittel und Kopfhaube; bei Aerosolbildung: zusätzlich FFP3-Masken und Schutzbrille/Faceshield.
Die Desinfektion des gesamten Einsatzmaterials nach jedem Einsatz ist selbstverständlich.
Da unsere First Responder alle auch haupt- oder ehrenamtlich im Rettungsdienst arbeiten, gehören wir zu den priorisierten Personengruppen bei der Corona-Impfung.
Der überwiegende Teil von uns hat bereits die erste Impfung über den Rettungsdienst erhalten; die ersten Zweit-Impfungen stehen an.



Blutspende:
Trotz Corona fanden 5 Blutspendetermine in der Augst statt.
In alle Corona-Bekämpfungsverordnungen waren Blutspenden immer explizit unter strengen Auflagen erlaubt, da natürlich weiterhin Bedarf an Blutprodukten besteht.



Katastrophenschutz:
Die Kräfte des Katastrophenschutzes waren und sind selbstverständlich trotz Pandemie jederzeit einsatzbereit.
In 2020 wurden unsere Einsatzkräfte zu zahlreichen Einsätzen alarmiert:

Die Schnell-Einsatz-Gruppe Wachenbereich Höhr-Grenzhausen - SEG 6 (oder Teileinheiten) wurde 2020 insgesamt 3 Mal alarmiert:
Am 08.01.20 ereignete sich bei Hilgert ein schwerer Verkehrsunfall. Unser SEG-RTW 6/86-1 versorgte und transportierte eine schwerverletzte Person.
Am 18.08.20 wurde die SEG6 zu einer Personensuche nach Kadenbach alarmiert;
am 18.10.20 unterstützte unser SEG-RTW 6/86-1 in Koblenz bei einer Evakuierung wegen Entschärfung einer Fliegerbombe.

Die Bereitschaft wurde zu 10 Einsätzen mit der Feuerwehr alarmiert.
Hier stellen wir ein so genannte "Schutzstellung" für die Kollegen der Feuerwehr und sind vor Ort, falls im Einsatz ein(e) Feuerwehrmann/-frau oder Beteiligte verletzt werden.



Schließlich wurde unser Bereitschaftsleiter in seiner Funktion als Zugführer der Führungsgruppe SEG Westerwald 9 Mal alarmiert.
In zwei Fällen übernahm er den Einsatz und führte die eingesetzten SEG-Einheiten vor Ort.



Sanitätsdienste:
Zum Jahresbeginn wurden noch Sanitätsdienste im Rahmen der Karnevalstage durchgeführt:
Kappensitzung und Kinderkarneval des Eitelborner Karnevalsvereins EKV in der Augst-Halle;
Karnevalsumzug in Höhr-Grenzhausen und Rosenmontagszug in Eitelborn.
Der nächste Sanitätsdienst wäre dann am 14. März die Sportplatzeröffnung in Simmern gewesen;
dieser Termin wurde dann wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt.
Seit dem fanden keine Veranstaltungen mit Sanitätsdienst mehr statt.
Alle Großveranstaltungen wie Koblenz-Marathon, Rhein in Flammen, Blumenkorso usw. wurden alle abgesagt.

Die Einnahmeverluste aus den Sanitätsdiensten und nicht angefallenen Transporten mit dem Rettungswagen reißen eine große finanzielle Lücke.
Der Unterhalt des Rettungswagens war 2020 nicht durch Einnahmen, die mit dem Fahrzeug erwirtschaftet wurden, gedeckt.
Sämtliche Kosten wie Betriebsstoffe, Instandhaltung, Reparatur, Wartung, Verbauchsmaterial, Ersatzbeschaffungen, Versicherung etc. die durch den Rettungswagen verursacht werden, trägt allein der DRK Ortsverein Augst e.V..



Gruppenabende:
Wie für alle anderen Vereine gilt auch für das DRK ein Versammlungsverbot.
Daher fanden seit dem 1. Lockdown im März keine Gruppenabende in Präsenz statt.
Gruppenabende finden online als Videokonferenz statt. Was fehlt sind leider die sonst zahlreich stattfindenden praktischen Übungen im Rahmen der Gruppenabende.


Jahreshauptversammlung:
Die Jahreshauptversammlung wurde am 08. Dezember 2020 unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt gültigen 13. Corona-Bekämpfungsverordnung und im nach der Satzung kleinstmöglichen Kreis durchgeführt.


Kontakt



Unterkunft:
Augst Halle
Westerwaldstraße
56335 Neuhäusel

Postanschrift:
DRK Ortsverein Augst e.V.
Triftstraße 6
56337 Eitelborn

Telefon:  02620 - 95 19 433
Telefax:  02620 - 95 19 434
E-Mail senden

Einsatzgebiet

Einsatzgebiet