News Archiv 2018

24.12.2018


zurück zur Übersicht

das neue First Responder Einsatzfahrzeug Rotkreuz Westerwald 6/17-1

   

Möglich wurde dieses Projekt nur durch eine sehr großzügige Einzelspende eines Augst-Bürgers, der damit die Arbeit der "First Responder Augst" untersützen möchte (der Spender möchte nicht genannt werden).
Mit der Spende könnten knapp 2/3 der Anschaffungskosten des neuen Fahrzeugs finanziert werden; das restliche 1/3 wurde vom DRK Ortsverein Augst e.V. aus zweckgebundenen Spenden und Zuwendungen für die First Responder Gruppe Augst aufgebracht.

Die "First Responder Gruppe Augst" ist eine Einrichtung der Verbandsgemeinde Montabaur (Aufgabenträger gem. LBKG).
Der DRK Ortsverein Augst e.V. wurde mit der Organisation und Durchführung beauftragt und trägt alle Kosten.
Eine Abrechnung der Einsätze mit den Kostenträgern des Gesundheitswesens ist nicht möglich.

Dank sehr guter Sonderkonditionen/Nachlässe für Einsatzfahrzeuge des Automobilherstellers Ford, könnte erstmals ein Neufahrzeug angeschafft werden.

Wir bedanken uns bei den Spendern und den beteiligten Firmen für die hervorragende Arbeit:

Autohaus Ford Förster Koblenz, Matthias Gottschalk und Pia Sackenheim

BOS-Systemtechnik Oberwesel, Stefan Ternes (Geschäftsführer) und Herr Lage (Werkstattleiter)




Viele Details konnten allerdings nur umgesetzte werden, weil die ausführenden Unternehmen Sonderpreise, meist nur die Materialkosten berechnet haben.

Unser besonderer Dank gilt daher zwei Unternehmen:

der Schreinerei Rinker, Rhens (Möbelschreiner/Tischler),
die uns das Regalsystem als Maßanfertigung zu einem einmaligen Sonderpreis angefertigt hat

So hat der Kuga im Gegensatz zu seinem Vorgängerfahrzeug ein Schranksystem im Laderaum, dass genau für die Aufnahme unserer Ausrüstung gebaut wurde. Das schafft Ordnung, Übersichtlichkeit und sorgt für Sicherheit.
Von Planung, Zeichnung, Beschichtung der Holzplatten, Zuschnitt, Zusammenbau bis zum Einbau inkl. Gerätehalterungen sind mindestens 20 Arbeitsstunden zusammen gekommen.

und

der Firma mcb-folientechnik, Simmern Ww., Christina Nitzsche,
der uns die gesamte Folierung und Beschriftung zum Einkaufspreis beschafft und kostenlos angebracht hat.


Die aufwendige Folierung in dynamischem Design mit Konturmarkierung und Heckwarnbeklebung hätte nicht zu regulären Stundensätzen beauftragt werden können;
allein die Montage / Beklebung nahm rund 12 Stunden Zeit in Anspruch (ohne Design, Erstellung der Plottdateien und Plotten).

Auch aus den eigenen Reihen stecken über 70 Stunden Zeitaufwand in der Beschaffung:
Von der Recherche bei diversen Fahrzeugherstellern und Ausbauern, Fahrzeugauswahl u. Konfiguration, Ausbauplanung, Angebotsauswertung, Vorstandssitzungen, Kaufvertrag, Baubesprechung, Teilebestellungen, Lieferung der Teile und Funktechnik zum Ausbauer, Detailbesprechung beim Ausbauer während dem Ausbau, Abholung, Überführung, Innenausbau, Winterreifenmontage, Beklebung, Anpassung der Funkrufnamen und RescueTrack-Kennungen, Einräumen der Ausrüstung bis zur Inbetriebnahme...


Seit der Indienststellung am 01.12.2018 war der neue 6/17-1 bereits 11 Mal im Einsatz.
(Stand 24.12.2018)

Neben dem primären Einsatzzweck "First Responder" wird der Kuga auch als Kommandowagen (KdoW) von unserem Verbandführer bei SEG-Einsätzen genutzt.


Folierung und Beschriftung: mcb-folientechnik Simmern Ww.


Warnbeklebung und blaue Heckblitzer an der geöffneten Heckklappe



Heckregal: Schreinerei Rinker: Maßanfertigung für die Rucksäcke (Kindernotfall- hinter Notfallrucksack) und Medizintechnik etc.



Cockpit: links: RescueTrack Einsatzdatendisplay, rechts: 2x Digitalfunk MRT mit Freisprecheinrichtung, mitte:Dashcam



Rettungswerkzeuge hinter der Rücksitzbank am Schrank: Feuerlöscher 6 kg , Brecheisen, Blozenschneider, Feuerwehrbeil



Technik in der Reserveradmulde: FI/LS-Schutzschalter, Batterieladegerät, 2x Digitalfunk SE-Block, RescueTrack Connex-Box,
CAN-Buskoppler, Sicherungen und Relais, Ladebooster, 2. Batterie, Verstärkung für Regalaufnahme (Seiten u. hinten)


   
Bedienteil Sondersignal/Funk                     Signalanlage: Hänsch DBS4000 mit Rückwärtswarnsystem Pico 40 LED



Fahrzeugbeschreibung:

Ford Kuga 4x4 1,5l EcoBoost 129 kW (176 PS), 6-Gang Automaik, Start-Stop, Allrad
- Key-Free-System
- el. Heckklappe mit Fußgestensteuerung
- Rückfahrkamera u. Parksensoren vorne/hinten
- Diebstahl-Alarmanlage
- el. schwenkbare Anhängevorrichtung bis 1.700kg Anhängelast
- ab 2. Sitzreihen u. Heckscheibe dunkel getönt

Umbau zum Einsatzfahrzeug (BOS-Systemtechnik Oberwesel):
- Hänsch DSB4000 CAN-Bus mit Rückwärtswarnsystem (RWS) Tpy 40 LED
- CAN-Modul DBS4000
- CAN-Bus Koppler
- CAN-Bus Bediengeät KSB3
- Tonfolgeanlage TFV624-CAN mit 2x Durckkammerlautsprechner im Kühlergrill
   Stadt-/Land-, el. Kompressorsignal, Durchsage-Lautsprecher
- Front- u. Heckblitzer blau, Hänsch Sputnik SL/compact
- Fußtaster für Einsatzhornschaltung
- Geschwindigkeitsabhängkeit Fußtaster u. RWS via CAN-Bus
- Sprachdurchsage über Stabmikrofon
- Spannungswächter CAN-Modul
- 2 Funkhauptschalter (Digitalfunk u. RescueTrack separat schaltbar)
- LED-Laderaumbeleuchtung
- 230 Volt Fremdnetz-Einspeisung mit FI/LS, DEFA-Anschluss, CAN-Bus Start-Unterbrechung
- 2. Batterie AMG 12 Volt / 55 Ah
- 230 Volt Ladegerät
- Ladebooster mit Trennrelais
- 2x 12 Volt Dauerstromanschlüsse für Medizintechnik (Ladebuchsen)
- 1x 230 Volt Steckdose für Medizintechnik
- 1x TETRA/GPS Digitalfunkantenne
- 1x TETRA Glas-Klebeantenne für 2. Funkgerät
- 1x GSP-/GSM-Antenne für RescueTrack
- 2x Ladehalterung für Handfunkgeräte

medizinische Ausrüstung:
- First Responder Notfallrucksack mit Sauerstoff
- Kinder-Notfall-Rucksack
- EZ-IO Bohrer (intraossärer Zugang)
-
Ampullarium Notfallmedikamente gem. SOP
- Tasche "endotracheale Intubation"

- Trauma-Set: Beckenschlinge, Stifnecks
- el. Absaugpumpe Weinmann AccuVac Basic mit Ladehalterung
- Corpuls C1 Defi/EKG/Pulsoxymeter in Ladehalterung
  (Ladehalterung auch für Corpuls C3 Defi/EKG vom SEG-RTW passend)
- Rettungskorsett - K.E.D. System
- Decken u. Umlagerungstücher

Ausrüstung technische Hilfeleistung:
- 2 Helme mit Augenschutz- und Gesichtsschutzvisier
- Sicherheitshandschuhe TH (Schnittschutz)
- 1 Feuerwehr-Fangleine 30 m
- Bolzenschneider 600mm
- Brecheisen 800 mm
- Feuerwehrbeil
- Feuerlöscher 6 kg ABC-Pulver
- Federkörner / Klebeband (Glasmanagement)
- Fensteröffnungsset (für gekippte Fenster)
- Handlampen MagLite 3D-Zell u. TacLight
- LED Akku-Strahler 30 Watt

Führungsmittel:
- 2 Digitalfunk Handfunkgeräte (HRT's) mit Ohrhörergarnituren
- Alarmpläne Westerwaldkreis
- Formulare/Vordrucke SEG-Westerwald (Sichtung, Schadenskonten, Transportorganisation etc.)
- 25 Verletztenanhängekarten RLP
- LEITZ Mobiles Flip-Chart EasyFlip / Taktifol u. WhiteBoard-Stifte
- Kennzeichungswesten "Unterführer" und  "Zugführer SEG Westerwald"

Kontakt



Unterkunft:
Augst Halle
Westerwaldstraße
56335 Neuhäusel

Postanschrift:
DRK Ortsverein Augst e.V.
Triftstraße 6
56337 Eitelborn

Telefon:  02620 - 95 19 433
Telefax:  02620 - 95 19 434
E-Mail senden

Spenden an

Raiffeisenbank Arzbach     
BIC         GENODE51ARZ
IBAN
DE 60 5726 3015 0000 273236
   
Nassauische Sparkasse
BIC         NASSDE55XXX 
IBAN
DE76 5105 0015 0710 1601 51

Einsatzgebiet

Einsatzgebiet